Herbstzeit ist Kürbiszeit - Tolle Rezepte aus unseren Küchen

Der Sommer ist vorbei, und mit dem Herbst hat die kalte Jahreszeit Einzug gehalten. Doch das ist kein Grund, Trübsal zu blasen – vor allem nicht kulinarisch. Denn mit Ende des Spätsommers beginnt die Kürbis-Saison. Auch auf unserem Hofgut ist die Ernte schon in vollem Gange. Hier lesen Sie, was es mit dem Kürbis auf sich hat, weswegen er ein echter kulinarischer Klassiker ist und was Hofgut-Küchendirektor Leo Sauer sowie Waldschlösschen Küchenchef Roland Reuss daraus zubereiten.

Vom Hokkaido- bis zum Speisekürbis

Nicht unweit von Dagobertshausen, an einem kleinen Hang, eingerahmt von zwei Wäldern liegen unsere Kürbisfelder. Streift man durch die verschiedenen Furchen des Ackerlands, fällt der Blick auf die großen, orange-leuchtenden Kürbisse, die zwischen den grün-braunen Blättern kaum nicht übersehen sind.

Doch das ist noch längst nicht alles: Ein zweiter Blick offenbart Kürbisse in allen erdenklichen Farben und Formen. Hier finden sich große, kleine, dicke, dünne und ovale Kürbisse in den Farben weiß, grün, rot und orange. Zwei Erntehelfer laufen über die Felder und sind fleißig dabei, die Kürbisse abzuschneiden und auf einem Anhänger zu sammeln. „Auf dem Feld hier haben wir Speise- und Dekorationskürbisse angepflanzt, darunter Hokkaido-, Butternut und Muskat-Kürbisse – alles selbstverständlich ohne Chemie und künstliche Zusatzstoffe“, erklärt Landwirt Helfried Eden.

Die Felder erstrecken sich über insgesamt 5.000qm – sind also so groß wie ein Bolzplatz. Zwischen den Kürbissen blitzen dunkle Folien hervor, die das Sprießen von Unkraut verhindern. „Die Folie ist biologisch abbaubar, das heißt, sie zerfällt jetzt nach und nach“, sagt Eden. Inzwischen haben die Erntehelfer den Anhänger gefüllt - diese werden jetzt ins Hofgut gebracht und dort gelagert, bevor sie im Hofladen oder am Erntedankfest in den Verkauf gehen.

Kürbis als Superfood

Kürbisse sind übrigens nicht nur schön anzusehen, sondern auch richtig gesund. Manch einer sagt sogar, der Kürbis sei ein kulinarischer Knaller – mit geringen Kalorien und vielen Mineralstoffen sowie Vitaminen gilt das Gemüse inzwischen als Superfood. Übrigens ein Beerengewächs - richtig gehört, botanisch gesehen ist der Kürbis ein Beerengewächs und verwandt mit Gurke, Melone und Zucchini.

Kürbisse sind bei richtiger Aufbewahrung mehrere Monate haltbar. Bei kühler Lagerung zwischen 10 bis 13 Grad hält sich das Superfood sogar bis in die Frühlingsmonate. Einzelne Kürbisstücke kann man blanchieren und eingefroren bis zu vier Monate verwerten. Wichtig vor der Zubereitung ist der sogenannte Klopftest: Erklingt ein hohler Klang und gibt die Schale auf leichten Druck nicht nach, ist der Kürbis reif.

Unser Rezept-Tipp

Lust auf Kürbis bekommen? Egal, ob backen, kochen, grillen oder braten – das Gemüse kann in der Küche vielfältig verwendet werden. Wie wäre es zum Beispiel mit Kürbis-Risotto? Oder mit einer tollen Suppe? Hofgut-Küchendirektor Leo Sauer und Waldschlösschen Küchenchef Roland Reuss haben uns tolle Rezepte verraten, die Sie Zuhause ganz einfach nachkochen können.

Suppe

Zutaten: 2 Hokkaido- oder Butternutkürbisse, 1l Brühe (Gemüse oder Rinder), 1l Sahne, 1l Milch, 2 italienische weiße Zwiebeln, 50g Butter, Salz ,Pfeffer, 250g Butternutkürbis, etwas Preiselbeeren.

Rezept:

  1. Die Hokkaido- oder Butternutkürbisse von den Kernen befreien und anschließend klein schneiden. Die Zwiebeln schälen und würfeln.
  2. Die klein geschnittenen Kürbisse in einem Topf mit etwas Rapsöl anschwitzen und die Zwiebeln dazugeben. Mit etwas Salz, Zucker und Pfeffer würzen und die Butter hinzugeben.
  3. Mit der Brühe ablöschen und die Kürbisse in der Brühe weich kochen, anschließend Sahne und Milch hinzugeben, nochmals kurz kochen lassen und anschließend mixen.
  4. Die gemixte Suppe nach Belieben abschmecken und beim Servieren mit den Kürbiskernen und dem Öl garnieren.

Roland Reuss und wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen und Probieren!


Risotto

Zutaten für zwei Personen:
1 Hokkaidokürbis, 100 Gramm Risottoreis, 1 Schalotte, 4 Thymian-Zweige, 1 Schluck Weißwein, 300ml Gemüsefond, 40g Butter, 200g Parmesan, Prise Salz.

Rezept:

  1. Den Hokkaido-Kürbis waschen und mit der Schale in kleine Würfel schneiden. Die Hälfte der Würfel in Salzwasser kochen. Sobald die Kürbiswürfel gar sind, abgießen und pürieren.

  2. Eine Schalotte in sehr kleine Würfeln schneiden und mit vier Thymian-Zweigen und den ungekochten Kürbiswürfeln in einem Topf anbraten.

  3. Den Risottoreis hinzugeben und leicht mit anrösten. Anschließend das Risotto mit dem Weißwein ablöschen und etwas köcheln lassen.

  4. Unter stetigem Rühren den Gemüsefond aufgießen, sodass das Risotto immer leicht bedeckt ist. Solange auf kleiner Hitze köcheln lassen, bis das Risotto fast gar ist.

  5. Butter, Parmesan und den pürierten Kürbis unterheben und mitköcheln lassen.

Alle News

Leider ergab Ihre Suche keinen Treffer. Bitte ändern Sie Ihre Filterparameter oder versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt nochmal.

Einzigartig.Vielfältig