Wie wir die Energie der Sonne richtig nutzen

Kennen Sie das auch? In dem Moment in dem die Sonne rauskommt, geht einem ‚das Herz auf‘. Die Laune hebt sich und die warme Energie der Sonne trägt maßgeblich zum Wohlbefinden bei. Wir alle wissen, dass nur durch die Kraft der Sonne überhaupt Leben auf der Erde entstehen kann. Unbestritten ist zudem die Tatsache, dass uns die Sonne vor zahlreichen Krankheiten schützt und bei vielen Therapien eingesetzt wird. Unsere Wellness-Direktorin aus dem Rosenpark Spa Nadine Häuser erklärt in unserem aktuellen Blogbeitrag, wie wichtig die Sonne für uns ist und wie wir mit ihr im Alltag sowie im Urlaub umgehen müssen, damit sie genau den Einfluss auf unseren Körper hat, der wichtig und gut für uns ist.

Liebe Nadine, wie wichtig ist der Einfluss der Sonne auf unser Leben?

Sehr wichtig! Es gibt fast keinen Bereich, auf den die Sonne keinen Einfluss hat. Denn sie sorgt beispielsweise dafür, dass unser Gewebsstoffwechsel von Knochen, Knorpeln, Muskeln und Nerven intakt bleibt und unser Hormonsystem ausgeglichen ist. Maßvolles Sonnenbaden sorgt sogar dafür, dass unsere Immunzellen fit für ihre Abwehraufgaben bleiben.

Also kurz gesagt: Die Energie der Sonne ist maßgeblich, um gesund zu bleiben.

Apropos ‚Sonnenbaden‘. Gibt es richtiges Sonnenbaden?

Natürlich. Ein „Zuviel“ oder „Zu oft“ ist fast in allen Lebenslagen kontraproduktiv. Auf die Dosis kommt es an: Im Frühjahr muss sich unsere Haut erst einmal an die UV-Strahlen gewöhnen. Im Sommer sollte man bei starker Sonnenstrahlung auf jeden Fall an eine Kopfbedeckung denken, eine gute Sonnenbrille tragen und die richtige Sonnencreme für seinen jeweiligen Hauttyp nutzen.

Spätestens wenn Rötungen auf der Haut erscheinen, kann ich tatsächlich nur eines raten: „Raus aus der Sonne!“

Was macht einen guten Sonnenschutz aus?

Die Vielzahl an Sonnenschutzmitteln, lassen uns manchmal ratlos vor den Regalen stehen. Hierbei ist es zunächst ganz wichtig, den eigenen Hauttyp zu kennen. Denn jeder der sechs Hauttypen hat andere Eigenschutzzeiten, sodass man sich bei der Suche nach geeigneten Schutzmitteln daran orientieren sollte. Worauf man aber auf jeden Fall achten sollte, ist, dass der Schutz vor den sogenannten UV-A- und UV-B-Strahlen enthalten ist. Die UV-B-Strahlen fördern das „Burning“, während die UV-A-Strahlen das „Aging“ begünstigen. Wenn man ans Wasser fährt, ist immer ein Sonnenschutz mit Wasserfestigkeit zu empfehlen.

Wie erkenne ich den richtigen Sonnenschutz für meinen Hauttyp?

Bei atrophischer Haut, die gekennzeichnet ist durch sichtbaren Spannkraftverlust und eine geringe Hautdicke, empfehle ich eine reichhaltige Creme oder Fluid. Bei fettiger oder auch allergischer Haut eignet sich eher ein Gel ohne Fette und Emulgatoren. Es ist sehr wichtig, dass Produkte verwendet werden, die keine Parfum, Farb- und Konservierungsstoffe enthalten haben – das gehört einfach nicht in einen guten Sonnenschutz.

Welche Produkte würdest du empfehlen?

Naturkosmetische Produkte. Wie gesagt: Möglichst ohne Parfum und Emulgatoren, denn diese können allergieauslösend sein.

Gibt es einen Unterschied bezüglich Sonnenschutz für zuhause, bzw. für den Urlaub? Was muss ich beachten?

Wichtig ist, dass man das ganze Jahr über Cremes mit Sonnenschutz nutzt. Ja, auch im Winter. Denn im Sommer wie im Winter sind wir den UV-Strahlen ausgesetzt. Nur weil es im Sommer mehr Stunden am Tag hell ist, heißt das nicht, dass die Sonne im Winter weniger schädlich ist. Von daher tendiere ich dazu, das ganze Jahr über seine Haut mit geeignetem Schutz zu pflegen. Denn ein interessanter Fakt ist: Sonne macht circa 80 Prozent der Hautalterung aus!

 

Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Wellnessbereich


Einzigartig.Vielfältig