Grün, schwarz oder fruchtig: Die Tee-Saison beginnt

Blickt man aktuell aus dem Fenster schneit oder regnet es und der kalendarische Winteranfang am 21. Dezember rückt in großen Schritten näher. Höchste Zeit sich aufzuwärmen und es sich mit Kuschelsocken und Tee vor dem Kamin gemütlich zu machen. Aber ist Tee eigentlich ein klassisches Wintergetränk, das nur in die kalte Jahreszeit gehört? Nicole Dost, unsere Leiterin von unserem Feinkostlädchen Vita Essentials ist anderer Meinung und zeigt die verschiedenen Kombinationen und Möglichkeiten für das Heißgetränk auf.

Liebe Nicole, bist du ein Teetrinker?

Auf jeden Fall! Ich muss aber ehrlicherweise sagen, dass ich Tee das ganze Jahr über trinke. Ich wechsle vielmehr die Sorten und trinke im Winter eher schwarzen und im Sommer eher Früchtetee. Das ist aber Geschmackssache …  

Wie viele Teesorten gibt es im Vita Essentials und welche kannst du ganz besonders empfehlen?

Wir haben insgesamt 46 Teesorten bei uns, wobei ich insbesondere die Teesorten von Theodor Paris sowie von Samova empfehlen kann. Beide haben sich ein ganz besonderes Konzept ausgedacht, sodass ich total froh bin, beide bei uns im Sortiment zu haben.

Samova setzt beispielsweise ganz besonders auf nachwachsende und recycelbare Rohstoffe bei umweltverträglichen, schonenden Anbau- und Produktionsmethoden. Das finden wir klasse und unterstützen wir gerne, denn zugleich schmecken die Sorten einfach unfassbar lecker.

Tee-Kenner werden mir Recht geben, wenn ich sage, dass Theodor Paris sich eine ganz eigene Tee-Welt aufgebaut hat, die mit nichts anderem zu vergleichen ist. Durch ein besonderes Farbenkonzept wird man auf die Sorten aufmerksam, die den persönlichen Geschmack besonders gut treffen könnten, wenn man erst einmal eine Lieblingsfarbe gefunden hat.

Gibt es Klassiker, die einfach immer gehen?

Gerne empfehle ich den British Breakfast oder den Early Grey Tee. Diese beiden Sorten passen ganz besonders in die kalte Jahreszeit – ob zum Frühstück, Nachmittagskaffee oder einfach nur mal zwischendurch. Mein Favorit, das muss ich ehrlicherweise sagen, ist der grüne Yasmintee – der geht für mich wirklich immer.

Hast du auch einen Tipp für Tee-Liebhaber, die mal etwas anderes ausprobieren möchten?

Der „Absolut Oolong“ von Theodor! Das Besondere sind hier die von Hand gerollten Blätter. Das ist eine besonders nachhaltige und schonende Art der Teelagerung, denn so entfaltet sich das Blatt erst beim Aufgießen mit heißem Wasser und ist somit besonders frisch.

Wasser aufsetzen, Teebeutel in die Tasse und Wasser drüber gießen – Tee ist doch schnell zubereitet, oder?

Wie so oft kann man auch hier eine Wissenschaft aus der Zubereitung machen. Die beste Temperatur zum Aufgießen von grünem Tee liegt beispielsweise bei 70 bis 80 Grad, bei schwarzem Tee jedoch bei 95 Grad. Auch bei der Ziehzeit lässt sich unterscheiden: Schwarzer Tee braucht in der Regel nur drei bis fünf Minuten, Früchtetee muss mit acht Minuten relativ lange ziehen.

Gibt es einen besonderen Tee-Trend?

Tee wird generell eine immer beliebtere Alternative zu Kaffee. Je nach Sorte wirkt er sehr belebend, anregend oder aber auch beruhigend und entschleunigend und ist sehr bekömmlich. Im Sommer konnten wir einen kleinen „Hype“ rund um selbstgemachte Eistees beobachten. Hier wird (vorrangig schwarzer) Tee aufgebrüht, in ein Glas voller Eiswürfel gegeben und mit einem kleinen Schnapsglas voll Holunderblütensirup o.ä. gesüßt. Auch die Früchtetees von Theodor eignen sich hier besonders.

Wer etwas experimentierfreudiger ist, sollte auf jeden Fall einmal die Sorten „Space Cookie“ mit Kakaostückchen oder „Oolong Milky“, ein grüner Tee mit gerollten Blätter und einem wunderbar herben Geschmack, probieren.

Als „Trend“ würde ich es vielleicht nicht beschreiben, aber es ist eine Kombination, die wir unfassbar toll finden und Sie deshalb anbieten: Die Harmonien, die nämlich beim Variieren von Käse und Tee entstehen, sind in Deutschland erst wenigen Kennern bekannt. Denn durch den lauwarmen Tee wird der Käse weicher und kann so seine Aromen entfalten. Beachten sollte man jedoch, dass der Tee niemals kräftiger sein sollte, als der Käse. Das heißt zu würzigem Käse wählt man einen milden Tee und umgekehrt. Ich freue mich schon jetzt wieder auf den nächsten „Tee & Käse“ Abend in unserem Vita Essentials in 2018! 

Was sollte man auf jeden Fall über Tee wissen?

Tee ist einfach so universell einsetzbar und unfassbar vielfältig. Man muss hier allerdings die hochwertigen Tees zu den im Supermarkt oä. unterscheiden: Denn nur richtig gute Tees können beispielsweise bis zu dreimal aufgegossen werden. Bei den ersten beiden Malen schmeckt man noch die Aromen heraus. Beim dritten Mal hat man dann nur noch den puren Teegeschmack der verwendeten Blätter auf dem Gaumen. Das sollte man auf jeden Fall mal ausprobieren, weil ein Tee so wunderbar vielfältig sein kann. 

Auch die Wahl der Produzenten ist nicht ganz unwichtig. Bei Theodor Paris oder Samova kann man sicher sein, dass man in den Beuteln die gleiche Qualität an Tees hat wie in den Dosen – und nicht nur irgendwelche Reste, wie das leider manchmal der Fall ist.

Ein besonders interessanter Fakt zum Schluss: Früchtetee ist strenggenommen gar kein „Tee“, weil er in der Regel keine Teeblätter enthält.


Einzigartig.Vielfältig